Direkt zum Inhalt

Pét Nat degorgieren mit Trockeneis: Ein Versuch

Magdalena Ott Degorgieren mit Trockeneis Air Liquide

Magdalena Ott’s Leidenschaft ist Wein. Mit Sicherheit auch ein Grund für ihre Studienwahl: International Wine Business am IMC in Krems. Die Vorarlbergerin hat sich für eine Projektarbeit an eine völlige Neuerung im Weinmachen herangetastet. Und den ersten Pét Nat überhaupt mit reinem Trockeneis von Air Liquide degorgiert. Viele neue Begriffe für Sie? Wir erklären, worum es geht - Weiterlesen lohnt sich!

Wenn Leidenschaft und Forscherdrang zusammenkommen, dann ist schon sehr oft sehr viel Gutes herausgekommen. Magdalena Ott hat sich auf genau diesen Weg begeben. Ausgangspunkt war ihr Studium International Wine Business und das im 5. Semester vorgesehene Praktikum. “Ich wollte unbedingt meinen ersten eigenen Wein machen. Und habe meine Praktikumsstelle nach diesem Kriterium ausgewählt.” sagt Magdalena Ott. Schlussendlich musste die Vorarlbergerin nur 5 Minuten über die Grenze in die Schweiz fahren, um zu finden, was sie gesucht hat. Ein renommiertes Weingut und die Möglichkeit, sich bei einer ganz besondere Problemstellung in der Winzerei auszuprobieren.

Pét Nat ist die Abkürzung für Pétillant Naturel. Das heißt auf französisch „natürlich perlend“ und bezeichnet Schaumweine, deren Perlage (also die Kohlensäurebläschen) das Ergebnis einer Flaschengärung nach der sog. Méthode Rurale (auch Méthode Ancestral) ist. (Quelle: https://www.wein-abc.de/was-ist-eigentlich-pet-nat/)

“Pét Nat ist aktuell ein großer Trend. Hier handelt es sich um in der Flasche vergorenen Schaumwein.

Nach der Gärung muss man die Flasche öffnen, damit der Hefepfropfen, der bei der Gärung entsteht, herausschießt. Den möchte man schließlich nicht mittrinken. Dabei geht sehr viel Wein verloren, der dem Pfropfen unkontrolliert nachsprudelt. Ich dachte mir, wenn man den Hefepfopfen einfriert, langsam auftaut und kontrolliert ausschießen lässt, könnte man den Verlust an kostbarem Wein reduzieren.” erklärt Magdalena Ott ihre Idee.

Nach einer Recherche fiel ihre Wahl auf Trockeneis als Kühlmittel. Als Lustenauerin war der Weg zu Air Liquide nicht weit. Mit einer von Air Liquide Austria gesponserten Kiste mit 30 kg Trockeneis machte sie sich auf den Weg zu ihren Pét Nat-Flaschen.

Nach einigen Versuchen gelang das Vorhaben: Die Flaschen wurden umgedreht in Trockeneis gesteckt, damit der Hefepfropfen gefriert. Dann wurde der Pfropfen mithilfe der Handwärme langsam aufgetaut.

“Man kann direkt zusehen, wie der Pfropfen langsam beginnt sich zu bewegen. So kann man rechtzeitig mit dem Daumen die Flasche verschließen und rettet damit den wertvollen Wein.”

resümiert Magdalena Ott.

Der erste Versuch war also erfolgreich - und das Interesse von Magdalena Ott geweckt. Es sollen weitere Experimente folgen: Zu unterschiedlichen Jahreszeiten und mit dem Ziel, eine standardisierbare Vorgehensweise zu finden. 

Sie rechnet mit großem Interesse aufseiten der Winzer. “Pét Nat machen viele Weingüter quasi ‘on top’ zu ihrem üblichen Sortiment. Es gibt wohl automatische Degorgieranlagen, die aber so teuer sind, dass es sich meist für den Winzer nicht rechnet. So bleibt das Degorgieren ein aufwendiger manueller Prozess mit großen Weinverlusten. Damit soll bald Schluss sein.” zeigt sich die junge Weinenthusiastin motiviert.

Magdalena Ott Pét Nat Air Liquide
Magdalena Ott Pét Nat Air Liquide

Karin Steinkellner von Air Liquide Austria war Ansprechpartnerin für Magdalena Ott:

“Die Anfrage hat sofort unser Interesse geweckt und es war schnell klar, dass wir den innovativen Ansatz und Enthusiasmus von Frau Ott gerne mit Trockeneis unterstützen. Und wer weiß, vielleicht entwickelt sich daraus ja auch zukünftig ein neuer Anwendungsbereich für Trockeneis, den wir ins Angebotsportfolio aufnehmen können?!"

Wir wünschen viel Erfolg und werden ihren Weg gerne weiter begleiten - und darüber berichten. 

Air Liquide Austria

Sendnergasse 30, 2320 Schwechat

Angebot anfordern

zum Formular

Gase online kaufen

zum Kundenportal